Pilato

 
Pilato
 
Auswahl
 

VON DER LEIDENSCHAFT ZUR EXZELLENZ

Unsere Leidenschaft für Autos

foto

1963: Die Ursprünge

Bereits in jungen Jahren, machte es dem geschäftstüchtigen Luigi Pilato Spaß, angespornt von einer angeborenen Leidenschaft für Autos - er war Inhaber des gleichnamigen Bestattungsunternehmens in ...

1963: Die Ursprünge

Bereits in jungen Jahren, machte es dem geschäftstüchtigen Luigi Pilato Spaß, angespornt von einer angeborenen Leidenschaft für Autos - er war Inhaber des gleichnamigen Bestattungsunternehmens in Ponte della Priula - gemeinsam mit einem engen Mitarbeiter Mercedes Fahrzeuge als Bestattungswagen zu gestalten. Mit der Zeit wurde dieses ""Hobby"" zu seiner hauptsächlichen Aktivität, die ihn zur Gründung des Unternehmens “Autotrasformazioni Pilato S.R.L.” führte, in das schon bald die ganze Familie einbezogen wurde: Ehefrau Anna und die drei Töchter Barbara, Silmava und Andreina.

Beginn der Zusammenarbeit mit MERCEDES BENZ. die ersten Bestattungswagen mit dem Markenzeichen Pilato entstanden aus den Fahrzeugen “MB S220″ und “MB 190″

Bereits in den ersten Jahren werden die Ausstattungen nicht nur an Mercedes Fahrzeugen, sondern auch an Modellen anderer Automobilhersteller vorgenommen, wie Fiat und Lancia.

 
+
foto

1968: Beginn der Ära der Mercedes Benz Fahrwerke

MERCEDES BENZ beginnt mit der Herstellung der ersten Fahrwerke Mod. 115 (MB/8) aus denen das Unternehmen Pilato autotrasformazione eine beträchtliche Anzahl von Bestattungswagen entwickelt. Ende der ...

1968: Beginn der Ära der Mercedes Benz Fahrwerke

MERCEDES BENZ beginnt mit der Herstellung der ersten Fahrwerke Mod. 115 (MB/8) aus denen das Unternehmen Pilato autotrasformazione eine beträchtliche Anzahl von Bestattungswagen entwickelt. Ende der Sechziger Jahre nimmt der kleine Familienbetrieb an Bedeutung zu, wächst und wird zu einem wesentlichen Bezugspunkt für die gesamte nationale Produktion.

 
+
foto

1970: Die Mercedes Benz Klasse E

Seit den Siebziger Jahren beginnt das Unternehmen Pilato mit der Umgestaltung aller Fahrgestell-Versionen Klasse E, die Mercedes Benz herstellt. In den Siebziger Jahren entwickelt Pilato als erstes A...

1970: Die Mercedes Benz Klasse E

Seit den Siebziger Jahren beginnt das Unternehmen Pilato mit der Umgestaltung aller Fahrgestell-Versionen Klasse E, die Mercedes Benz herstellt.

In den Siebziger Jahren entwickelt Pilato als erstes Ausstattungsunernehmen die "Sarg-Hebevorrichtung", ein revolutionäres System, das sofort von anderen Ausstattern nachgeahmt wird und aus einem hydraulischen Kolben besteht, der unter dem Ladeboden aus Stahl "arbeitet", den Sarg um die wenigen Zentrimeter anhebt, die dem Bediener einen sicheren Griff ermöglichen und die Ein-und Ausladefunktionen beträchtlich erleichtern. Noch heute wird dieses Gerät an allen Pilato Bestattungswagen angebracht, es ist mit einer Konformitätserklärung versehen, die zertifiziert, dass dieser hydraulische Mechanismus alle europäischen Richtlinien in Sachen Sicherheit respektiert.

 
+
foto

1980: Kreativ aus Leidenschaft

Das Unternehmen La “Autotrasformazioni Pilato S.R.L.” ist Exklusiver Vertragshändler in Italien für die Ausstattung des Fahrgestells “Volvo 244” in Bestattungswagen. In diesen Jahren wird e...

1980: Kreativ aus Leidenschaft

Das Unternehmen La “Autotrasformazioni Pilato S.R.L.” ist Exklusiver Vertragshändler in Italien für die Ausstattung des Fahrgestells “Volvo 244” in Bestattungswagen.

In diesen Jahren wird eine Reihe von Vorrichtungen gefertigt und installiert, die den Bestattungswagen noch funktionsreicher gestalten und ihn zu einem äußerst zuverlässigen Arbeitsmittel für Dienstleistungen im Bereich des Bestattungswesens machen:

  • Die Hubwalze mit teilweiser Ausschiebvorrichtung des Sargs ermöglicht, den Sarg abrollen zu lassen, ohne ihn herausziehen bzw. mit seinem ganzen Gewicht anheben zu müssen.
  • Die Heckklappe wird mit automatischer Fernbedienung geöffnet bzw. durch Bedienung einer Drucktaste in der Fahrerkabine. Diese automatische Vorrichtung ist mit einer EG Zertifizierung versehen.
  • Der Boden des Laderaums ist teilweise ausziehbar mit Hilfe einer hydraulischen Pumpe, die unter dem Boden selbst angebracht ist. Auch diese Vorrichtung ist mit einer EG Zertifizierung versehen CE.

Alle von Pilato hergestellten Mechanismen zum Einbau im Bestattungswagen wurden nie patentrechtlich geschützt, Der Unternehmensgründer Luigi hatte immer gehofft, dass seine "Erfindungen" auch anderen Ausstattern nützlich sein konnten. Noch heute steht bei Pilato die wesentliche Bedeutung für ein Unternehmen im Mittelpunkt, der jungen Generation die eigene Geschichte, das Know-How und die Werte zu vermitteln, die Grundlage der eigenen Betriebsphilosophie sind.

 
+
foto

1985: das Modell Klasse E Mercedes Benz 124

Ab Beginn dieses Jahres setzt die Produktion auf Fahrgestell Marke Mercedes Benz Mod. 124 ein, die zehn Jahre anhält. Das Unternehmen Pilato behauptet sich auf dem italienischen Markt im Sektor Best...

1985: das Modell Klasse E Mercedes Benz 124

Ab Beginn dieses Jahres setzt die Produktion auf Fahrgestell Marke Mercedes Benz Mod. 124 ein, die zehn Jahre anhält. Das Unternehmen Pilato behauptet sich auf dem italienischen Markt im Sektor Bestattungswagen , und zwar nicht nur mit dem Beitrag des deutschen Markenzeichens Mercedes, sondern auch dank der Zusammenarbeit mit anderen Fahrzeugherstellern wie Fiat, Peugeot, Ford und Citroen.

 
+
foto

1987: der Karrosseriekörper aus zusammengesetztem Werkstoff

Jahr des Umschwungs in der Konstruktion des Karrosseriekörpers: man geht von der fachkundig handwerklich bearbeiteten Metallkarosserie nach der antiken Tradition der italienischen Aufbauhersteller (...

1987: der Karrosseriekörper aus zusammengesetztem Werkstoff

Jahr des Umschwungs in der Konstruktion des Karrosseriekörpers: man geht von der fachkundig handwerklich bearbeiteten Metallkarosserie nach der antiken Tradition der italienischen Aufbauhersteller (“battilamiera”), auf den Karrosseriekörper aus zusammengesetztem Werkstoff über.

 
+
foto

1992: Merfina

Das Unternehmen Pilato wird Vertriebshändler von Mercedes Benz Finanziaria Merfina.

1992: Merfina

Das Unternehmen Pilato wird Vertriebshändler von Mercedes Benz Finanziaria Merfina.

 
+
foto

1996: Das Modell Klasse E Mercedes Benz 210

Start der Produktion von Fahrzeugen auf Mercedes Benz Klasse E Modell 210 Fahrgestell, mit der mehr als 1000 Bestattungswagen entstehen. Nach dem Tod des Gründers Luigi Pilato wird das Betriebsmanage...

1996: Das Modell Klasse E Mercedes Benz 210

Start der Produktion von Fahrzeugen auf Mercedes Benz Klasse E Modell 210 Fahrgestell, mit der mehr als 1000 Bestattungswagen entstehen. Nach dem Tod des Gründers Luigi Pilato wird das Betriebsmanagement von der Ehefrau Anna Ceneda zusammen mit den drei Töchtern Barbara, Silmava und Andreina weitergeführt.

 
+
foto

1999: Gründung von Pilato S.p.A.

Das Unternehmen “Autotrasformazioni Pilato S.R.L.” ändert seine Firmenbezeichnung und wird “PILATO S.p.A.”

1999: Gründung von Pilato S.p.A.

Das Unternehmen “Autotrasformazioni Pilato S.R.L.” ändert seine Firmenbezeichnung und wird “PILATO S.p.A.”

 
+
foto

2000: Markteinführung des Volvo S80

Vereinbarung mit der schwedischen Gesellschaft Nilsson aus Laholm zum Vertrieb des Bestattungswagens Volvo S80 auf dem italienischen Markt.

2000: Markteinführung des Volvo S80

Vereinbarung mit der schwedischen Gesellschaft Nilsson aus Laholm zum Vertrieb des Bestattungswagens Volvo S80 auf dem italienischen Markt.

 
+
foto

2001: The HearseRevolution

Man startet mit der Produktion des “Modells 2001”: dem Mercedes Benz Bestattungswagen mit langem Fahrgestell E 270 CDI mod.210 der die formalen Kennzeichen des Bestattungswagens vollkommen revol...

2001: The HearseRevolution

Man startet mit der Produktion des “Modells 2001”: dem Mercedes Benz Bestattungswagen mit langem Fahrgestell E 270 CDI mod.210 der die formalen Kennzeichen des Bestattungswagens vollkommen revolutioniert. Das Modell kommt sehr gut an, was vor allem dem großzügigen Laderaum für die Aufnahme der Ausstattungen mit praktischem seitlichen Zugang r und nicht zuletzt dem charakteristisch gewölbeten Bullauge-Fenster am Heck zu verdanken ist, das den dynamischen Charakter und die attraktive Personalität dieser neuen Generation von Bestattungswagen auszeichnet.

In der Design Geschichte ist dieses Detail der Ausgangspunkt für neue und faszinierende Prospektiven einer völlig anderen Formsprache, die in gekonnter Weise Ästhetik und Eleganz mit Funktionalität und praxisnaher Gestaltung harmonisch vereint.

 
+
foto

2002: Pilato erwirbt das Markenzeichen CASALE

Ein Jahr nach dem Ableben von Dario Casale, Gründer des historischen Unternehmens von Bassano del Grappa (VI), wird das Markenzeichen “Casale” von Pilato S.p.A. übernommen . Pilato erhält von B...

2002: Pilato erwirbt das Markenzeichen CASALE

Ein Jahr nach dem Ableben von Dario Casale, Gründer des historischen Unternehmens von Bassano del Grappa (VI), wird das Markenzeichen “Casale” von Pilato S.p.A. übernommen . Pilato erhält von Bentley Berlin die Zulassung zur Umsetzung einiger Rolls-Royce Fahrzeugmodelle in Bestattungswagen.

 
+
foto

2003: das Modell Klasse E Mercedes Benz 211

Bestattungswagen “Italia 2+2”. DaimlerChrysler startet die Fahrgestellproduktion der Klasse E Modell 211 auf deren Grundlage Pilato S.p.A. seine 4 Modelle von Bestattungswagen realisiert. Das Pr...

2003: das Modell Klasse E Mercedes Benz 211

Bestattungswagen “Italia 2+2”. DaimlerChrysler startet die Fahrgestellproduktion der Klasse E Modell 211 auf deren Grundlage Pilato S.p.A. seine 4 Modelle von Bestattungswagen realisiert.

Das Produktionssystem entwickelt sich von der handwerklichen Fertigung zum industriellen Verfahren , das auf dem gekonnten Engineering der Produktion aufbaut.So beginnt die lange Phase der Projektentwicklung des Wagens, die von der Formulierung eines Designs zur Suche nach den Werkstoffen und Technologien für die Umsetzung, Faktibitätsstudien in Funktion der Fertigungsprozesse, bis zur Realisierung eines dreidimensionalen gefrästen Modells reicht, das zur Produktion der Formen dient, aus denen der Aufbau der Fahrzeuge gewonnen wird.

 
+
foto

2004: der Bestattungswagen “CinquePosti”

Joint-Venture mit der deutschen Gesellschaft Binz bei der Produktion des 5-Sitzer Bestattungswagens “Cinque Posti” auf Mercedes Benz Klasse E Mod. 211.

2004: der Bestattungswagen “CinquePosti”

Joint-Venture mit der deutschen Gesellschaft Binz bei der Produktion des 5-Sitzer Bestattungswagens “Cinque Posti” auf Mercedes Benz Klasse E Mod. 211.

 
+
foto

2006: der Bestattungswagen “Star Fighter”

Auf der Messe von Modena wird die revolutionäre Limousine “Star Fighter” präsentiert: der Bestattungswagen mit langem Fahrgestell und einem völlig neuen Heck-Design sowie zwei Varianten für da...

2006: der Bestattungswagen “Star Fighter”

Auf der Messe von Modena wird die revolutionäre Limousine “Star Fighter” präsentiert: der Bestattungswagen mit langem Fahrgestell und einem völlig neuen Heck-Design sowie zwei Varianten für das Frontal: eine mit den Original Scheinwerfern der Klasse "E", die andere mit den Scheinwerfern der Klasse CLS Pilato interpretiert damit in origineller Weise das neue Konzept für eine Bestattungslimousine, die Funktionalität und hohen Fahrkomfort mit unverkennbarem italienischen Stil vereinbart.

 
+
foto

2007: Der neue 5-Sitzer “Dream CinquePosti”

Das bewährte 5-Sitzer-Modell zeigt sich in gekonntem Restyling: so entsteht die neue Dream, eine Bestattungslimousine aus langem Fahrgestell Mercedes Benz E 280 CDI Mod. 211 mit Radstand 3900 , die e...

2007: Der neue 5-Sitzer “Dream CinquePosti”

Das bewährte 5-Sitzer-Modell zeigt sich in gekonntem Restyling: so entsteht die neue Dream, eine Bestattungslimousine aus langem Fahrgestell Mercedes Benz E 280 CDI Mod. 211 mit Radstand 3900 , die erneut das hohe Prestige und die raffinierte Gestaltung des meistverkauften Flaggschiffs in Europa bestätigt.

 
+
foto

2008: Das Jahr des Jaguars

Aus der Zusammenarbeit zwischen Jaguar Italia und Pilato, geht die Bestattungslimousine “The Queen” hervor, ein eleganter 5-Sitzer aus der Umsetzung des Jaguar XJ: dieser Bestattungswagen übernim...

2008: Das Jahr des Jaguars

Aus der Zusammenarbeit zwischen Jaguar Italia und Pilato, geht die Bestattungslimousine “The Queen” hervor, ein eleganter 5-Sitzer aus der Umsetzung des Jaguar XJ: dieser Bestattungswagen übernimmt die klassischen Stilelemente der Marke Jaguar mit der typischen raffinierten Eleganz und gleichzeitig lässigen Imponenz und projektiert sie in die Gegenwart und die Zukunft.

 
+
foto

2009: Der Bestattungswagen “Skyline”

Start des Stammfahrzeugs im neuen Modell der Bestattungswagen VF 212: die Bestattungslimousine Skyline auf Fahrgestell VF212 Modell 3700 und mit Mercedes Benz E 250 CDI Mechanik. Mit diesem Wagen int...

2009: Der Bestattungswagen “Skyline”

Start des Stammfahrzeugs im neuen Modell der Bestattungswagen VF 212: die Bestattungslimousine Skyline auf Fahrgestell VF212 Modell 3700 und mit Mercedes Benz E 250 CDI Mechanik. Mit diesem Wagen interpretiert Pilato auf originelle und exklusive Weise die Entwicklung der neuen E Klasse mit ihrer ausgeprägten und imponenten Linienführung der Karrosserie, die Leistungsstärke und eine ausgesprochen aggressive und selbstbewusste Personalität zum Ausdruck bringt.

 
+
foto

2010: Der Jaguar ist zurück

Nach dem erfolgreichen Debüt von “The Queen” entsteht die neue “Aurora”: die Jaguar Bestattungslimousine in der 2-Sitzer Ausführung auf Basis Jaguar XF. Mit diesem Incomer verstärkt sich di...

2010: Der Jaguar ist zurück

Nach dem erfolgreichen Debüt von “The Queen” entsteht die neue “Aurora”: die Jaguar Bestattungslimousine in der 2-Sitzer Ausführung auf Basis Jaguar XF. Mit diesem Incomer verstärkt sich die bereits 2007 aufgebaute Partnership mit dem prestigereichen Automobilhersteller Jaguar der für dieses Modell seine Zustimmung zur europäischen Zulassung als Bestattungswagen gegeben hat.

Die neue Generation der Mercedes-Benz E-Klasse 212 Leichenwagen feiert ihr Debüt. SuperStella Fünfsitzer ist das außergewöhnliche Ergebnis der neuen Designphilosophie, die zeitlose Eleganz und Funktionalität vereint, die jedes einzelne Detail durchdringt. Dank einer deutlichen Erhöhung des Radstandes gilt SuperStella zweifellos als das Auto, das den maximalen Komfort für die hinteren Passagiere gewährleistet.

 
+
foto

2011: Skyline FourPeople

Start der Produktion “Skyline 4People” mit 2+2 Sitzplätzen auf Mercedes Benz Fahrgestell mit Radstand 3700mm: ein kompakter, agiler und wendiger Viersitzer. Die neu konzipierten Rücksitze könne...

2011: Skyline FourPeople

Start der Produktion “Skyline 4People” mit 2+2 Sitzplätzen auf Mercedes Benz Fahrgestell mit Radstand 3700mm: ein kompakter, agiler und wendiger Viersitzer. Die neu konzipierten Rücksitze können nach unten geklappt werden und bieten damit viel Platz für einen großzügig gestalteten Laderaum, in dem man die gesamte erforderliche Service-Ausrüstung verstauen kann. Höchste Sicherheit und exzellenter Fahrkomfort gewährleisten die von Mercedes Benz am Basismodell montierten vesrtärkten Federungen.

 
+
foto

2011: Toska

Mitte 2011 hält der Bestattungswagen “Toska” sein Debüt: das Modell zeichnet sich durch mitteleuropäisch geprägtes Design aus und ist für den Transport von zwei Särgen entworfen.

2011: Toska

Mitte 2011 hält der Bestattungswagen “Toska” sein Debüt: das Modell zeichnet sich durch mitteleuropäisch geprägtes Design aus und ist für den Transport von zwei Särgen entworfen.

 
+
foto

2012: The Queen II

Triumph der Marke Jaguar auf der Messe der Bestattungskunst Tanexpo von Bologna im März 2012. Mit Aurora Sprint auf XF Basis,bietet Pilato einen kompakten und leicht lenkbaren Bestattungswagen an, id...

2012: The Queen II

Triumph der Marke Jaguar auf der Messe der Bestattungskunst Tanexpo von Bologna im März 2012. Mit Aurora Sprint auf XF Basis,bietet Pilato einen kompakten und leicht lenkbaren Bestattungswagen an, ideal für den Stadtverkehr und manöverfreundlich auf dem Friedhofsgelände.

 
+
foto

2013: Die progressive Expansion auf den Weltmärkten beginnt

Die langsame und progressive Expansion von Pilatus auf den Weltmärkten beginnt. Die Leichenwagen Pilato haben sich in Europa verbreitet: Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Schweiz, Polen,...

2013: Die progressive Expansion auf den Weltmärkten beginnt

Die langsame und progressive Expansion von Pilatus auf den Weltmärkten beginnt. Die Leichenwagen Pilato haben sich in Europa verbreitet: Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Schweiz, Polen, Norwegen, Großbritannien. Die allmähliche Verbreitung der Leichenwagen unter der Marke Pilato beginnt auch in den Ländern Südostasiens: Sri Lanka, Japan, Singapur und in den Überseegebieten: Guadeloupe und Martinique.

 
+
foto

2015: der neuen Generation auf Basis vom Jaguar XF (X260)

Pilato beginnt mit dem Studium und der Entwicklung der neuen Generation von Leichenwagen auf Basis vom Jaguar XF (X260). Im folgenden Jahr debütierte der innovative GrandAurora, der erste Jaguar XF V...

2015: der neuen Generation auf Basis vom Jaguar XF (X260)

Pilato beginnt mit dem Studium und der Entwicklung der neuen Generation von Leichenwagen auf Basis vom Jaguar XF (X260). Im folgenden Jahr debütierte der innovative GrandAurora, der erste Jaguar XF Viersitzer, und der revolutionäre Aurora Zweisitzer etablierte sich, der entwickelt wurde, um ein Maximum an Design und Leistung zu bieten. Auch mit Jaguar Allradantrieb erhältlich.

 
+
foto

2016: Vertrag mit Daimler AG

Pilato unterzeichnet einen Vertrag mit Daimler AG und ist damit zu einem der nur zwei Unternehmen in Europa geworden, das berechtigt ist, den Aus- und Umbau von Fahrzeugen der Klasse E 213 durchzufüh...

2016: Vertrag mit Daimler AG

Pilato unterzeichnet einen Vertrag mit Daimler AG und ist damit zu einem der nur zwei Unternehmen in Europa geworden, das berechtigt ist, den Aus- und Umbau von Fahrzeugen der Klasse E 213 durchzuführen.

 
+
foto

2017: “Approved Jaguar Converter”

Pilate erhält von Jaguar Land Rover die Qualifikation "Approved Jaguar Converter".

2017: “Approved Jaguar Converter”

Pilate erhält von Jaguar Land Rover die Qualifikation "Approved Jaguar Converter".

 
+